Umgebung
Ihr Hotel in Todtmoos - direkt am Schluchtensteig

Sehenswertes in Todtmoos und der Umgebung

 

... entdecken Sie Kunst, Kultur, Geschichte und vieles mehr!

Todtmoos

Heimethus Todtmoos

In dem über 250 Jahre alten Schwarzwaldhaus können Sie viel über unsere über die 700-jährige Ortsgeschichte lernen. Auch wenn Sie den Bund für’s Leben schließen wollen, können Sie das ebenfalls im Heimethus tun – denn die gute Stube wird auch als Standesamt genutzt.

 

Hoffnungsstollen Todtmoos

Von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1798 bis zur Stilllegung 1937 wurde in der Grube Todtmoos – Mättle Magnetkieserz, ab 1835 auch Nickelerz abgebaut. Im Jahr 2000 wurde in der Grubenanlage ein familienfreundliches Schaubergwerk eingerichtet.

  

Barocke Wallfahrtskirche von Todtmoos

Im Jahre 1255 erbaute Theoderich von Rickenbach auf Geheiß der, ihm im Traum erschienenen Gottesmutter, eine Kapelle am oberen Wehrawald, wo bis dahin giftige Dämpfe aus dem Waldsumpf aufstiegen. Er besiegte die “Mächte des Bösen” und heiligte diesen Ort.

Schon 1268 wurde sie vom Bischof von Konstanz zur Pfarrkirche erhoben. Die Kirche ist “Unserer lieben Frau” geweiht und erlebte vom 14. bis 18. Jh. ihre Blütezeit. 1627 wurde sie ein Opfer der Flammen, weshalb man sie ein Jahr darauf im Renaissancestil wiederaufbaute. Im 18. Jahrhundert wurde sie dann in eine Barockkirche umgewandelt.

Schon seit frühester Zeit pilgern Gläubige nach Todtmoos um zur Mutter Gottes zu beten, wie im Pestsommer 1439 als über 1000 Basler in Begleitung von 20 Priestern nach Todtmoos zogen. Auch in heutiger Zeit ist die Wallfahrt nicht mehr aus dem kirchlichen Leben wegzudenken. Ganze Dorfgemeinschaften wie z. B. die Hornusser aus dem Fricktal in der Schweiz pilgern seit dem 17 Jh. alljährlich am Montag vor Pfingsten zum Gnadenbild von Todtmoos.

Wandern & Sport

 

Wandern
Sie können die Umgebung auf zahlreichen Wanderwegen erkunden. Todtmoos verfügt über ein gut ausgebautes Wanderwegenetz von über 100km. Wanderkarten / Winterwanderkarten können Sie gerne an der Rezeption ausleihen.

Golf
Golfplätze sind in Rickenbach (ca. 17km)
Auf der „Oberen Alp“ bei Stühlingen (ca. 45km) oder in Titisee (ca. 36 km)

 

Minigolf
Einen Minigolfplatz finden Sie direkt in Todtmoos, gegenüber dem alten Kurpark
Täglich ab 11.00 Uhr geöffnet (Schließung lt. Aushang an der Anlage) Bei sehr schlechtem Wetter bleibt der Platz geschlossen.

 

Langlauf
Die nächste Loipe beginnt direkt hinter dem Todtmooser Freibad (5 min zu Fuß)
Alle umliegenden Gemeinden haben ebenfalls Loipen. Erwähnenswert ist die „Rotkreuz Loipe“ in Bernau oder die Loipe in Höchenschwand (mit Alpensicht)

 

Mountain- Bike
Mountainbike-Verleihstation in Hintertodtmoos bei Herrn Kurt Biehler

Mountainbike´s können über die Tourist-Information zu den üblichen Öffnungszeiten Mo.-Fr. 09.30-17.00 Uhr angemietet werden.

 

Reiten
Bei Helmut Zimmermann in Todtmoos Weg können Sie reiten oder auch eine Kutsch- oder Schlittenfahrt buchen.

 

Ski / Snowboard
Skilifte sind hier in Todtmoos Weg und Todtmoos Herrenschwand
In Bernau (10km) in Menzenschwand (15 km) und natürlich auf dem Feldberg (26 km)

 

Ski / Snowboard – Verleih
Der Ski / Snowboard – Verleih ist in Todtmoos in dem Haus rechts neben dem Kindergarten

 

Schwimmen
Das Todtmooser Freibad befindet sich gerade mal 5 Fußminuten von unserem Haus entfernt.
Mit der Gästekarte haben Sie freien Eintritt in das Bad!

 

Tennis

Von Mai (nach Ende der Frostperiode) bis Oktober
Der Tennisplatz kann von Montag bis Freitag von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr gemietet werden. Nach 17.00 Uhr und am Wochenende ist der Platz für die Vereinsmitglieder reserviert.

Regionale Museen

Hans Thoma Museum in Bernau

Hans Thoma wurde am 2. Oktober 1839 in Bernau geboren.
Nach mehreren abgebrochenen Lehren bildet er sich mit eigenen Mal- und Zeichenstudien weiter. Später erhält er ein Stipendium für die Kunstschule in Karlsruhe. Die folgenden Jahre verbringt er u.a. in Düsseldorf, München und Frankfurt.
1899 übernimmt Thoma das Amt des Direktors der Großherzoglichen Kunsthalle in Karlsruhe und unterrichtet nebenamtlich an der Kunstschule. Zu diesem Zeitpunkt steht Hans Thoma auf dem Höhepunkt seiner Karriere, er gehört zu den beliebtesten Malern seiner Epoche. Am 7. November 1924 stirbt Hans Thoma in Karlsruhe.
 

Winterhalter Museum in Menzenschwand "Le petit Salon"

 Franz Xaver Winterhalter wurde am 20. April 1805 in Menzenschwand geboren.  Am 23. September 1808 wurde sein Bruder Hermann Winterhalter geboren, der sein lebenslanger Mitarbeiter wurde aber auch als selbstständiger Porträtist großen Erfolg hatte.

Franz Xaver und Hermann Winterhalter waren seinerzeit die bekanntesten und beliebtesten Fürstenmaler an Europas Adelshöfen. Die Brüder dokumentierten die Europäische Aristokratie in ihrer Gesamtheit.

1841 wurde Franz Xaver erstmalig an den Hof von Königin Victoria nach England berufen. Sie hat ihn noch fünfzehn mal gerufen und sammelte für ihre persönliche Kollektion über 100 seiner Bilder die zum Teil heute noch im Buckingham Palace hängen.

Auch a Hofe Napoleon III. hatte er eine angesehene Stellung. Er malte nicht nur die Kaiserin Eugénie, sondern auch Portraits von polnischen, russischen, spanischen und deutschen Adligen. Wohl die bekanntesten Auftraggeber in dieser Epoche waren Kaiser Franz-Joseph I und Kaiserin Elisabeth, deren Porträts in den Jahren 1864/65 entstanden.

Die Ausstellung zeigt Original- Lithographien, Briefe, die die Brüder dem Vater nach Menzenschwand geschrieben haben, Zeichnungen, Skizzen u.v.m. Es wird auf die karge, ärmliche Herkunft der beiden Buben eingegangen. Verkauft werden auch Souvenirs mit Abbildungen von Winterhalter- Gemälden, Ansichtskarten und Fotobände.
 

Skimuseum Hinterzarten
Im über 300 Jahre alten Hugenhof ist die Geschichte des Skilaufens seit seinen Anfängen im Schwarzwald um 1890 am Feldberg und seiner Verbreitung in die europäischen Mittelgebirge ausgestellt. Erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler wie Georg Thoma als Olympiasieger der Nordischen Kombination und Christl Cranz als alpine Läuferin sind ebenso vertreten wie die Herstellung von Ski und Gerät und andere Abteilungen – bunte Accessoires der Skimode, Skifilme, Vitrinen voller Medaillen, Pokale und Startnummern, kurz: vom alten Holzski zum Snowboard eine spannende Entwicklung des Wintersports. Winterlandschaften, gemalt um 1900, bereichern den historischen Schwarzwaldhof. 1999 ist ein Teil des Dachgeschosses als Fläche für Sonderausstellungen eingerichtet worden. Seither zeigt das Skimuseum etwa vier Präsentationen im Jahr mit Werken zeitgenössischer KünstlerInnen.

Heimatmuseum Hüsli in Grafenhausen-Rothaus
Das Haus wurde 1912 als Sommersitz der in Lörrach gebürtigen Berliner Sängerin Helene Siegfried erbaut und ist Heimatmuseum des Landkreises Waldshut seit dem Tod der Besitzerin 1966. Die Ausstattung wurde noch 1912 durchweg aus Bauernhöfen der Region gesammelt und stellt eine wertvolle Sammlung Schwarzwälder Volkskunst vor allem des 18. und 19. Jahrhunderts dar.  Sein heruntergezogenes Dach, seine gemütlichen Stuben und Räume mit den bemalten Decken und Wandschränken, die alten Türen und Fußböden machen das Hüsli zu einem architektonischen Gesamtkunstwerk. Das Hüsli erlangte Berühmtheit als Drehort für die TV-Serie "Schwarzwaldklinik", wo sein Äußeres als Wohnsitz von "Prof. Brinkmann" diente.

Müllmuseum Wallbach
 
Über 350 verschiedenartige Museen gibt es derzeit in Baden-Württemberg. Eines der ungewöhnlichsten findet man seit 1991 in Wallbach, einem Ortsteil der Trompeterstadt Bad Säckingen. Dort hat Erich Thomann, ehemaliger Planierraupenfahrer auf der benachbarten Mülldeponie „Lachengraben“, auf fünf Etagen zusammengestellt, was ihm in 20-jähriger Deponiearbeit zu schade war, einfach platt und kaputt zu fahren.
 
So entstand das Müllmuseum in Wallbach, einzigartig in der Art in Deutschland, ja vielleicht sogar einzig auf der Welt, den Gegenteiliges ist nicht bekannt. Wer das „Müllmuseum“ besucht, braucht Zeit, um die verschiedenartigsten Nähmaschinen zu begutachten, um eine komplette Schuhmacherwerkstatt bewundern zu können oder um sich an altem Blechspielzeug, Dutzenden von Radios, altem Geschirr, Puppen, Uhren, Frisör-utensilien oder anderem zu erfreuen.

Raritäten sind eine „Schaffhauser Bibel“ aus dem Jahre 1743, eine der ältesten Miele-Waschautomaten, alte Trachten oder einfach „Krimskrams“, bei dem man wieder einmal an die so gute alte Zeit erinnert wird. In regelmäßigen Abständen werden im Müllmuseum Sonderausstellungen präsentiert. Wer also wieder mal in Nostalgie schwelgen möchte, für den bietet das „Müllmuseum“ in Wallbach einen abwechslungsreichen Zeitvertreib.  Der Eintritt ist übrigens frei

 

St. Blasien

Der Dom zu St. Blasien

Der sogenannte „Schwarzwälder Dom“ wurde im Jahr 1783 als Abteikirche mit der damals drittgrößten Kirchenkuppel in Europa eingeweiht. 1874 erlebte der Dom eine schwere Brandkatastrophe.

200 Jahre nach der Weihe wurde durch eine umfassende Restaurierung die heutige Innenausstattung erstellt: Die Rotunde strahlt in weißem Marmor, das Gestühl und die Orgel am Ende des Mönchchores stehen dazu im farblichen Kontrast. Die Harmonie und befreiende Weite des Innenraumes beruhen wohl auf der Ebenmäßigkeit der Proportionen. Das Rund des zentralen Kuppelraumes entspricht im Durchmesser mit 36 Metern genau der Höhe vom Fußboden bis zum Scheitel der Kuppel. Die Säulen ragen 18 Meter empor und tragen die Kuppel als Halbkugel, deren Radius ebenfalls 18 Meter beträgt. Der Chor hat wiederum eine Länge von zwei mal 18 gleich 36 Metern. Auch die Außenmaße sind auf dieser Harmonie aufgebaut: Der Breite der Außenfassade von 50 Metern entspricht der Höhe der Hauptkugel, die wiederum 50 Meter hoch ist. Auf der Domkuppel strahlt weithin sichtbar der goldene Reichsapfel mit dem Kreuz, der von der Zeit verkündet, als St. Blasien noch Reichsabtei war.

Klosterkonzerte in St. Blasien 2015

 


 
Genießen Sie hochkarätige Konzerte im Festsaal des Kollegs St. Blasien.

Karten erhalten Sie über reservix.de oder die Touris Information Todtmoos bzw. St. Blasien

15. Januar - Donnerstag - 19.30 Uhr
Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie
Leitung Mark Mast
Wolfgang Amadé Mozart: Konzert für Flöte, Harfe und Orchester C-Dur KV 299, Violinkonzert Nr.4 D-Dur KV 218
Otmar Nussio: Variationen über eine Arietta von Pergolesi
Simon Wiener, Violine, Tjasha Gafner, Harfe
Rafal Zolkos, Flöte, Ana Ferreira Bastos, Fagott


26. Februar - Donnerstag - 19.30 Uhr
Beethoven Duo
Fjodor Elesin, Violoncello
Alina Kabanova, Klavier
"Polonaise Brillante", Werke von Haydn, Beethoven, Brahms, Piazzolla


19. März - Donnerstag - 19.30 Uhr
Basler Streichquartett
Susanne Mathé, Violine
Isabella Ladewig, Violine
Stella Mahrenholz, Viola
Stéphanie Meyer, Violoncello
Dvorak: Amerikanisches Quartett F-Dur
W.A. Mozart: Dissonanzenquartett
Maurice Ravel: Streichquartett F-Dur op.35
PREISTRÄGERKONZERT DER VOLKSBANK HOCHRHEIN STIFTUNG


30. April - Donnerstag - 19.30 Uhr
Hamburg Chamber Players
Ian Mardon, Violine
Julia Mensching, Viola
Rolf Herbrechtsmeyer, Violoncello
Werke von Beethoven, Schubert, Escher und Ferrari


7. Mai - Donnerstag - 19.30 Uhr
Flautando Köln
Susanne Hochscheid
Ursula Thelen
Kerstin de Witt
Katrin Krauss
Werke von Byrd, Buxtehude, Vivaldi, Debussy u.a.


14. Mai - Donnerstag - 19.30 Uhr
Mannheim Brass
Klaus Bräker, Wolfram Lauel, Tompete
Reimer Kühn, Horn
Matthias Gromer, Posaune
Stefan Heimann, Tuba
"Von Bach bis Verdi"


25. Juni - Donnerstag - 19.30 Uhr
Parfenov Duo
André Parfenov, Klavier
Iuliana Münch, Violine
"Komponisten im Gespräch"
Werke von Mozart, Rachmaninov und Prokofiev


24. September - Donnerstag - 19.30 Uhr
Alexander Krichel
Klavier
Modest Mussorgsky: "Bilder einer Ausstellung",
S. Rachmaninov: "6 Moments Musicaux"

15. Oktober - Donnerstag - 19.30 Uhr
Meininger Trio
Christiane Meininger, Flöte,
Miloš Mlejnik, Violoncello,
Rainer Gepp, Klavier
Werke von Haydn, Beethoven, Hummel u.a.


19. November - Donnerstag - 19.30 Uhr
Ardhingello Ensemble
Annette Rehberger, Violine,
Sebastian Wohlfarth, Viola,
Ursula Kaiser, Violoncello
Karl Kaiser, Flöte
Werke von Mozart, Beethoven, Ries

 

Berge, Seen & heiße Quellen

Schluchsee
Der Schluchsee ist der größte See im Schwarzwald. Hier können Sie schwimmen, segeln, tauchen, angeln und surfen.
Es gibt auch einen Rad- und Wanderweg rund um den Schluchsee! Der ca. 19km lange Seerundweg bietet überall entlang des Sees herrliche Möglichkeiten zum Baden und Rasten. Im Sommer fährt die „Nikolaus“, ein Ausflugschiff, auf dem See.

 

Feldberg
Der höchste Berg im Schwarzwald, das älteste Naturschutzgebiet in Deutschland und Ziel vieler Wanderungen - mit der Gondel auf den Berg, zu Fuß, mit Ski, Schlitten oder Snow Board oder im Sommer mit dem Mountain Bike.
Am Feldberg gibt es auch ein Haus der Natur. Besucher vom „Haus der Natur“ am Feldberg können in einer abwechslungsreichen Ausstellung das Zusammenspiel von Mensch und Natur am größten Naturschutzgebiet Baden – Württembergs kennen lernen. Mit modernster, leicht bedienbarer Computertechnik werden z.B. Wandertouren oder Schutzgebiete mit vielen Zusatzinformationen auf ein dreidimensionales Landschaftsmodell projiziert.

 

Das Radon - Revitalbad in Menzenschwand

In Menzenschwand finden Sie eine außergewöhnliche Bade- und Saualandschaft. Die moderne Architektur mit der lichtdurchfluteten und offenen Bauweise eröffnet unglaubliche Ausblicke in die herrliche Natur. Hier können Sie unbeschwert Entspannen, Saunieren, Schwimmen und die Seele baumeln lassen.

Zwei Heilquellen vom nahen Krunkelbachtal versorgen das Revitalbad mit Heilwasser. Im Bewegungsbad können Sie in fluoridhaltigem Heilwasser abtauchen und auftanken. Das Wasser hat in den verschiedenen Becken eine Temperatur von 32°C bis 37° C. Das radonhaltige Heilwasser wird nur nach ärztlicher Verordnung in Wannenbädern abgegeben.


AQUALON Therme in Bad Säckingen

In der AQUALON Therme stehen Ihnen verschiedene Becken mit insgesamt knapp 600m² Wasserfläche zur Verfügung. Die Thermenwelt der AQUALON Therme können Sie nutzen so lange Sie möchten, nur am 25. Dezember bleibt das Haus geschlossen.
Die Terme verfügt über ein Innenbecken mit 34°C, ein Außenbecken mit 32°C – welches bietet neben Massagedüsen und Sprudelliegen auch einen Strömungskanal sowie eine kleine Brodelbucht beinhaltet und einen Japanischen Pavillon mit 34°C warmem Wasser.

Für Saunaliebhaber gibt es ein Japanisches Saunadorf mit Fischteich, zwei Saunahäusern, einem separaten Duschhaus und einem Meditations- und Ruhehaus zum Abschalten und Entspannen. Ein Japanischer Garten mit Liegedeck dient ebenfalls der Entspannung. Der Aufenthalt in der Saunalandschaft ist auf 3 Stunden begrenzt. 

Bad Säckingen

Fridolinsmünster Bad Säckingen
 

Der gewaltige Kirchenbau inmitten einer kleinen Stadt verweist eindrucksvoll auf die Größe und Bedeutung des einstigen Stiftes, welches sich aus der schlichten Gründung des fränkischen Missionars Fridolin zum glanzvollen Königkloster des Mittelalters und zum religiösen Zentrum des Hochrheins entwickelte. 
Das Münster entstammt der Mitte des 14. Jhds. und wurde vor einigen Jahren gänzlich restauriert. Das Gewölbe des Chores schmückt eine Darstellung von Marias Himmelfahrt. Über dem Langhaus und an den Decken der Seitenschiffe erzählen Bilder die Lebensgeschichte des hl. Fridolin. Szenen aus dem Marienleben begleiten den Besucher zum Hochaltar.


Das Bad Säckinger Schloss Schönau - das Trompeterschlösschen
 
Das Bauwerk, welches heute den einladenden Schlosspark beherrscht, wurde um 1600 errichtet. Das wuchtige Herrenhaus flankierten vier Ecktürme mit “Augsburger Kuppeln”, die das große Satteldach mit seinen Krüppelwälmen weit überragten.

Der Dreißigjährige Krieg, oder der Holländisch Krieg fügten wohl der Schloßanlage große Schäden zu. Den Umbauten fielen zwei der Ecktürme zum Opfer, ein zusätzlicher Turm erhob sich nun in der Mitte der Westfassade.

Heute finden in dem Gebäude kulturelle Veranstaltungen sowie Empfänge statt. Außerdem beherbergt das Schloss ein Heimatmuseum, eine Uhrensammlung und seit 1985 ein Trompetenmuseum.


Die längste gedeckte Holzbrücke Europas
 
Während die Holzbrücken in den Städten Basel, Rheinfelden und Laufenburg schon lange verschwunden sind, trotzt das Holzbauwerk seit über 400 Jahren dem Rhein. Mehrfach gingen einzelne Joche der Brücke in Flammen auf. Zwischen 1785 und 1803 schuf der bekannte Brückenbaumeister Blasius Baldischwiler aus Laufenburg die heute noch bestehende Konstruktion die mit genau 200 Metern den Rhein überspannt. Die Spannweite zwischen den einzelnen Jochen beträgt 25 - 30 Meter.

Während des Baues des Rheinkraftwerkes erhielt auch die Holzbrücke neue Postamente. Seit dem Bau der neuen Fridolinsbrücke 1980 dürfen nur noch Fußgänger und Radfahrer den Übergang über den Rhein und die prächtige Aussicht auf Stadt und Landschaft genießen.

... in der Schweiz


Rheinfall bei Schaffhausen
«365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag geöffnet. Abends jeweils beleuchtet»
Der Rheinfall, der größte Wasserfall Europas, bietet dem Besucher ein grandioses Schauspiel. Über eine Breite von 150 m und eine Höhe von 23 m stürzen bei mittlerer Wasserführung des Rheins 700 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über die Felsen. Vom Rheinfallbecken aus kann man die ganze Wucht der Wassermassen auf sich wirken lassen.

 

Basel 

Basel gilt als Kunst- und Architektur- “Hauptstadt” der Schweiz.
Das Freizeitangebot Basels umfasst mehr als in anderen Städten mit vergleichbarer Größe. Und dies nicht nur aufgrund des überdurchschnittlichen Kulturangebotes, namentlich der vielen hochkarätigen Museen wie das Kunstmuseum, die „Fondation Beyeler“ oder das Antikenmuseum. Denn neben der Kultur bietet Basel auch viele andere Möglichkeiten, sich zu vergnügen, sei es etwa beim Sport, beim Spaziergang durch die Altstadt, den botanischen Garten oder beim Einkaufsbummel durch die Innenstadt.

 

Zürich

Innovative Theater Produktionen und Konzerte – von Klassik zu hin zu Modern – sind nur ein paar Highlights die Zürich jährlich zu bieten hat. Die sehr gut erhaltene Zürcher Altstadt an den Ufern des Flusses Limmat beherbergt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die Sie auf spannende Weise erkunden können.